Donnerstag, 1. September 2011

Die Douglas Enttäuschung.

Ja ok, dramatischer Titel.
Vorweg muss ich allerdings sagen, dass mir ähnliches bei Douglas schon häufiger passiert ist und das sich der Ärger für diesen Beitrag sozusagen eine Weile 'angestaut' hat.



Es begab sich also folgendes:
Vintage war in Frankfurt unterwegs, hatte einen WG Besichtigungstermin gegen Abend hin und ist extra ein wenig früher gefahren, damit sie eine Stunde Zeit hat, über die Zeil zu flanieren. Nun wurde den Standardinstitutionen wie SIXX, H&M, Mango und natürlich auch Douglas ein Besuch abgestattet. Douglas hatte ich, mit einer halben Stunde, als letze Station vor der perfekt durchgeplanten Weiterfahrt zur WG gesetzt und nachdem mich H&M eher enttäuscht hat, da die Tasche, die ich wollte, irgendwie nirgendwo auffindbar war, war ich mir nahezu sicher, dass Douglas mich mit seiner Heiligkeit aus dem Moloch der Unzufriedenheit ziehen würde.
Also wankte ich, erfolgsdurstig, in die heiligen Hallen und... wurde ignoriert. Sehr erfolgreich ignoriert. Sowohl an der Bobby Brown Theke, als auch bei Chanel und Lancôme. Dabei wollte ich wirklich einges an Zaster bei Douglas lassen, allerdings wurden mir die Moskitos mal wieder vorgezogen.
Moskitos: Alte Frauen, die mit ihrer, leider meist ein Ton zu dunklen, Foundation und dem ausgezehrten Körper aussehen, wie Fliegetiere und die mich nerven, wie eben jene Fliegetiere, weil sie, da Verkäuferinnen hinter Moskitofassade immer mehr Geld vermuten, als hinter junger Studentin mit leider, aktuell, gelben Haaren, immer bevorzugt bedient werden.
Ich wurde also von mindestens fünf Verkäuferinnen hintenangestellt und war jedes Mal hämisch froh, wenn besagte Moskitos tatsächlich nur einen reduzierten Catrice Nagellack oder einen Concealer für 6€ gekauft haben, denn ich hatte doch tatsächlich vor, beinahe 150€ dort zu lassen und die Provision habe ich den Moskito-bevorzugenden Verkäuferinnen nicht gegönnt. 150€ sind natürlich, verglichen mit dem, was andere, reichere, Menschen ab und an so im Douglas lassen absolute Peanuts, aber für mich ist das sehr sehr viel Geld und für dieses Geld wollte ich mich zumindest nicht ignoriert wissen.
Etwas abgeschlagen bin ich dann in den MAC Bereich gewandert, wo mir, und ja, beinahe hätte es mich zu Tode erschreckt, sogleich eine freundliche MACine entgegen sprang und mich beraten wollte. Was sie dann übrigens auch sehr ausführlich und nett tat, allerdings auch sehr gezielt und geschwind, da ich ihr mitteilte, dass ich nur noch wenig Zeit übrig habe.
Mit einer wirklich perfekten Foundation und ein paar anderen MAC Schönheiten verlies ich, nahezu wieder glücklich, den sicheren MAC Bereich des Douglas und sofort umgab mich wieder der eisige Schleier der Unsichtbarkeit. Kurz habe ich überlegt, ob ich mich ausziehen sollte - ich wollte schon immer mal nackt durch eine Menschenmenge laufen, die mich nicht sehen kann - aber ich hab's natürlich gelassen und mich wieder vor der Chaneltheke postiert, an der ich tatsächlich eine hektische und leider wirklich sehr unfreundliche Douglasmitarbeiterin entdeckte, die sichtlich genervt davon schien, dass ich wollte, dass sie arbeitet.
Als sie allerdings mitbekam, dass ich tatsächlich vor hatte, Geld da zu lassen, wurde aus ihrem entnervten Blick ein so übertriebenes Lächeln, dass ich ihre Glaskörper gerne mit Sicherheitsnadeln am Lid befestigt hätte... sie klebte mit leidenschaftlicher Hingabe ihren Sticker auf mein Chanel Poudre universelle libre und ich heizte, zur Kasse, an der ich gute fünf Minuten anstand, bis endlich die Kassiererin in sichtweite war. Gut, es war wirklich viel los und dafür kann niemand etwas. Auch nicht dafür, dass ich nunmal unter Zeitdruck war, aber da ich aufgrund meinem luftigen Dasein sowieso schon ziemlich genervt von Douglas war, wäre ich beinahe tot umgefallen, als ich tatsächlich nur noch zwei Kunden von der Kasse entfernt war und plötzlich eine Frau zielstrebig durch die wartende Masse nach vorne stürmte, um irgendetwas zu reklamieren.
Und dann war die Kassiererin verschwunden! Einfach weg!
Mit der Reklamationsfrau ins 'wir-quälen-vintage-Land' gefahren.
Und ich bekam Panik. An den anderen Kassen standen jeweils mindestens acht bis zehn Leute an, ich hätte eigentlich schon vor einer Minute zur Bahn loslaufen müssen und von da ab wurde jede Sekunde so zäh wie Zuckerrübensirup.
Als ich eine der anderen Kassiererinnen fragte, ob sie eventuell eine andere Kollegin an die Kasse rufen könnte - denn aus dem Augenwinkel erspähte ich eine, die offensichtlich nichts zu tun hatte, wurde einmal halbherzig auf eine Klingel gedrückt und dann sah sie wohl ihre Pflicht als erledigt an.
Nichts geschah.
So muss sich Kapador fühlen, wenn er Platscher einsetzt.
Ich wurde panisch, weil ich noch mindestens fünf Minuten Fußweg bis zur UBahn Station vor mir hatte, aber nur noch drei Minuten Zeit, bis die Bahn fährt... als die Kassiererin dann endlich wieder da war und die Kundin eins vor mir auch noch nach Proben fragte, für die die Kassiererin schon wieder auf dem Sprung war, sich von der Kasse zu entfernen, drückte ich ihr meinen Korb in die Hand, entschuldigte mich und spurtete mit einem unbehaglichem Gefühl und großer Trauer um die tollen Produkte in meinem Korb aus der Filiale.
Die UBahn habe ich noch bekommen, gerade so, aber auch nur, weil sie auch verspätet kam.

Und ja, ich bin jetzt enttäuscht. Man kann mir natürlich vorwerfen, dass eine halbe Stunde, wenn alles, was man gerne an Beratung haben möchte ist, welcher Foundationton nun der richtige für mich ist, vieeeeel zu kurz eingeplant ist, aber diese Beratung an sich hat vielleicht fünf bis sieben Minuten gedauert, den Rest der Zeit über wurde ich ignoriert, obwohl ich genau wusste, was ich haben möchte. Die lieben Damen hätten nichtmal großartig Zeit mit mir vergeuden müssen, ich hätte nur den Inhalt der gut bewachten Schubladen begehrt, nicht deren Zeit!

Mit leeren Händen sitze ich nun hier und schmolle. Erstens, weil ich mir die Foundationfarbe nicht gemerkt habe und dann das nächste Mal nochmal suchen muss und zweitens, weil ich mich wirklich seeeehr auf's Austesten der Produkte gefreut habe. Hmpf.


Seid ihr auch manchmal Luft oder werdet ihr immer gesehen und findet, dass ich überreagiere?

Kommentare:

  1. einfach nur wow ! verdammt gut geschrieben, ich muss erstmal grad über deinen tollen Schreibstil staunen, ehe ich dazu etwas sagen kann. "und sofort umgab mich wieder der eisige Schleier der Unsichtbarkeit." Möchtest du nicht Autorin werden? ich mag solche Beschreibungen.
    Nun zum eigentlichen Post. Ja ich kenne das nur zu gut. Da standen letztens 5 Maccinen am Counter und meinst du eine hat mich beraten? Nein! Sie lachten über irgendwelche privaten Angelegenheiten. Wehe ich habe meine High heels an, meine GGL im Schlepptau und angehängter Zara Tasche. Dann stürmte doch die Dior-Dame tatsächlich auf mich zu und ich wollte doch "nur" ein Mac Quad kaufen und NICHT mit Dior Produkten beraten werden. Douglas ist immer eine echt heikle Sache für mich :D
    LG Fairy

    AntwortenLöschen
  2. Ich könnte mich gerade über deine Beschreibungen bekringeln, wenn's nicht so verdammt traurig wäre ^^ Wirklich sehr gut geschrieben!
    Ich kenn das Unsichtbarland bei Douglas auch sehr gut, wenn ich da hin will bzw. was bestimmtes suche, nehm ich grundsätzlich ne teure Tasche mit, damit ich nicht übersehen werde...traurig, aber wahr ^^ Wobei in meinem Mini-Douglas ist das genau andersrum, die freuen sich, wenn überhaupt mal einer kommt :P Ich hab letztens an der Kasse seelenruhig mein Kleingeld aus der Tasche gekramt und meinte so "...dann werd ich mal ein bisschen Kleingeld los" und die Verkäuferin so "Und wir kriegen mal Geld in die Kasse" und das klang nicht sehr ironisch o.O Douglasverkäuferinnen sind eine Rasse für sich irgendwie ^^
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde keineswegs dass du überreagierst, du bist Kundin und verdienst es bedient zu werden denn du sorgst dafür dass die Dougletten am Kacken gehalten werden. Wenn die dein Geld nicht wollen sind sie selber schuld, müssen sie sich von dem Geld von reduzierten Catrice-lacken ernähren... dumme Puten.
    Aber ich kenn das auch, lediglich andersrum.
    Anscheinend seh ich nach Geld aus und die Dougletten stürzen sich auf mich wie die Fliegen auf die Scheiße... na klasse, bei dem Vergleich komme ich richtig gut weg.
    Aber ich will nie ne Beratung oder brauch deren Hilfe, ich stöber nur gerne und mach die Tester alle, hrr hrr. Letztendlich kaufe ich immer nur nen Lack für 1,95€ von Flormar oder gar nichts, ganz selten dass ich mal was teures kaufe.

    Oh man, nimm mich das nächste mal mit, ich scheiß die zusammen wenn die mich ansprechen und nicht dich :D

    Mein Mitgefühl :(
    Naja, vielleicht findest du ja demnächst die Zeit zum ausgiebigen Shoppen...

    Liebe Grüße,
    Tüdel ~

    AntwortenLöschen
  4. Ich gehe super ungerne zu Douglas. Sobald ich diesen Laden betrete, fühle ich mich auf der Stelle total unwohl und nichtsnützig. Douglas kappt mein Selbstbewusstsein.. Fail! O.o

    Ich wurde noch nie nett bei Douglas behandelt. Als ich vor ein paar Jahren noch etwas alternativer aussah, wurde ich sogar der Filiale verwiesen, weil ich, ich zitiere: "wohl nicht zu ihrem geschätzten Kundenstamm gehören würde." Diese Filiale sah mich einmal und nie wieder.

    Ich gehe heute ab und zu schon noch nach Douglas, aber nur noch in Form von geplanten Besuchen, niemals spontan. So kann ich mich zu Hause zumindest ordentlich aufhübschen und stylen und werde so halbwegs wie ein normaler Mensch behandelt.

    Ich habe es vor einem halben Jahr auch schon erlebt, dass ich wie ein Ladendieb behandelt wurde. An dem Tag sollte ich für meine Oma etwas von Clinique besorgen und machte mich in die höher preisige Abteilung auf. Mir folgten in einem gewissen Abstand die ganze Zeit drei Damen dich sich immer wieder "zufällig" nach mir umblickten und guckten, was ich da treibe und ob ich nicht vielleicht doch hemmungslos die Regale leer klaue.

    Mit Douglas werd ich nicht warm.. Aber was macht man nicht alles um seine Beautysucht zu befriedigen. :P


    Stephie.. ♥

    AntwortenLöschen
  5. achja... diese douglasverkäuferinnen sind echt so ne eigene Rasse...
    ich hab das gefühl, dass es da echt auf das 'aussehen' ankommt - wenn man nach geld aussieht, wird man freundlich beraten und erhält Pröbchen, sieht man nicht so aus wird man unfreundlich 'abkassiert'
    neulich in München: ich mit LV-Handtasche, Guess-Highheels und einen schicken schwarzen Minikleid (wir wollten anschließend essen gehen) bekomme zu meiner Reinigungsseife für Make-Up-Pinsel für knapp 10€ gleich drei Duft-Pröbchen dazu, während die Frau mittleren Alters Typ unauffällig vor mir, die ein paar Sachen für um die 35€ eingekauft hat, garnichts bekommt...
    traurig aber wahr

    AntwortenLöschen
  6. Das kenne ich auch. in größeren Städten wird man, wenn man nur stöbern will förmlich umzingelt, aber wenn man wirklich Beratung will wartet man ne Ewigkeit. Aber in kleineren Filialen finde ich den Service ziemlich gut, letztens als ich mit meinem Freund da war hat er sogar ein Pröbchen dazu bekommen, fand ich sehr lieb :)

    AntwortenLöschen
  7. Huhu :) Bin grad zufällig auf deine Seite gestoßen und bin fast umegfallen vor Lachen!
    Sau gut geschriebener Text!! Daumen hoch :)
    Ich glaub ich hätt mich einfach gut sichtbar in die Mitte des Ladens gestellt, angefangen zu weinen und mit dem Fuss gestampft...klappt fast immer :)
    Viele Grüße
    http://laviedeboite.blogspot.com/

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...